Jungjägerkurs 2020/ 2021

aus 24 Jagdscheinanwärtern wurden 24 Jungjäger

Erstellt am 19.07.2021

Dank sinkender Inzidenzen stand einer Abschlussfeier der Teilnehmer des Jungjägerkurses 2020/21 nichts mehr im Weg und konnte am Freitag den 16.07.21 im Gasthof Hirsch in Neuler stattfinden.

Die musikalische Umrahmung der Feier übernahm der Bläsercorp Ellwangen.

Zur Einführung in den Abend richtete Ausbildungsleiter Klaus Neumann ein paar Worte an alle Anwesenden und gab einen kurzen Rückblick über ein Ausbildungsjahr, welches Corona bedingt, alles andere als einfach war.

Gleich zu Beginn galt sein Dank den Ausbildern, den Prüfern, den Jungjägern und dessen Familien, welche wirklich alles gaben, um auch diesen Kurs zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen, denn:

Der Unterricht konnte den überwiegenden Teil nur online stattfinden, was zu diesem Zeitpunkt für einige Jungjägeranwärter das vorzeitige Ende bedeutete, da im ländlichen Raum die schlechte bzw. langsame Internetqualität, den Aufbau einer stabilen Verbindung und damit die Teilnahme am Online Seminar unmöglich machte.

Auch das sehr effiziente, wie auch beliebte Lernen in Gruppen blieb den Teilnehmern auf Grund von Corona verwehrt. 

Des Weiteren war ein hohes Maß an Flexibilität von allen gefordert, da sich die Corona-Verordnungen ständig änderten und hier schnelles Eingreifen in geplante Unterrichtseinheiten nötig war. Es wurden Stunden umgeplant, noch mehr Seminare neu integriert, viele Wochenenden zusätzlich genutzt, Waldbegehungen in Kleinstgruppen organisiert und vieles mehr.

Der enorme zusätzliche Zeitaufwand und das immer wieder kurzfristige reagieren auf Corona-Vorschriften und die damit einhergehenden Veränderungen im Ausbildungsplan bzw. die Verzögerungen hatten zur Folge, dass sich weitere Teilnehmer vom Kurs verabschieden mussten, da sich Beruf, Familie und Kursteilnahme nicht mehr in Einklang bringen ließen.

Wir bedauern dies sehr und hoffen natürlich auf ein Wiedersehen, denn aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben.

Umso erfreulicher ist, dass es 24 Jagdscheinanwärter geschafft haben den Prüfungsanforderungen gerecht zu werden und zu bestehen.

Klaus Neumann gratulierte allen Teilnehmern zur erfolgreich abgelegten Prüfung und betonte, dass alles was jetzt auf die sie zukommt, ein hohes Maß an Verantwortung von jedem Einzelnen abverlangt, denn ein Jäger handelt nachhaltig, waidgerecht und fachkundig in Verbundenheit mit der Natur.

Im Anschluss übernahm Kreisjägermeister Michael Ott-Stopar das Wort und richtete ebenfalls seinen Dank an die Prüfer, das Ausbilderteam und deren Helfer, welche durch ihr Engagement, weit über das normale Maß hinaus, zu einem erfolgreichen Abschluss von 24 Jungjägern beitrugen.

Danach kam es zum Ritterschlag durch den KJM, wobei stellvertretend für alle neuen Jungjäger ein Teilnehmer feierlich in den Kreis der Jägerschaft aufgenommen wurde, mit anschließender Übergabe der Jägerbriefe und Schützennadeln, welche im Kurs erworben wurden.

Nach einer kulinarischen Stärkung am Buffett, mit verschiedenen Dammwildgerichten, übernahm der Kurssprecher stellvertretend für die Gruppe das Wort. Auch er bedankte sich beim Ausbilderteam und zog mit Anekdoten aus der Ausbildungszeit Resümee.

Den Abschluss des Abends rundete Norbert Streicher, ein Naturfotograf, mit einer einzigartigen Bilddokumentation aus 20 Jahren Fotografie von Flora und Fauna aus heimischen Wäldern, ab. Vielen Dank dafür!

Ein weiterer Dank geht an den Gasthof Hirsch, der uns die Räumlichkeiten zur Verfügung stellte und mit einem wirklich sehr lecker zubereiteten Buffett alle Anwesenden glücklich machte!

 

Wir wünschen all unseren Jungjägern Freude an der Jagd und der Natur und allzeit einen guten Anblick!

Waidmannsheil

Zurück zur Übersicht