HR Bopfingen: Infos zu "Verkehrsrechtliche Fragen im Jagdbetrieb"

Informationen zu „Verkehrsrechtliche Fragen im Jagdbetrieb". Mit dem Schwerpunkt Drückjagden auf Schwarzwild.

Erstellt am 17.02.2019

Der Hegering Bopfingen informierte seine Mitglieder am 25. Oktober über
„Verkehrsrechtliche Fragen im Jagdbetrieb mit dem Schwerpunkt Drückjagden auf
Schwarzwild“.

Herr Dietmar Lenz  vom Landratsamt Ostalbkreis referierte.
Im Hinblick auf die drohende ASP ist die Jägerschaft aufgefordert,
Schwarzwildbestände unter anderem durch die Intensivierung von Drückjagden
zu reduzieren.
Falls sich im Bereich oder in der Nähe einer geplanten Drückjagd Straßen
befinden, sollte der Revierinhaber mindestens zwei Wochen vor dem Jagdtermin
einen formlosen Antrag beim LRA stellen. Bei einer erstmaligen Beschilderung
prüft das LRA vor Ort, in welchem Umfang eine Beschilderung notwendig ist (nur
Warnhinweise oder  Geschwindigkeitsbeschränkung, Geschwindigkeitstrichter,
Überholverbot,...). Falls eine Beschilderung notwendig ist, erfolgt eine
verkehrsrechtliche Anordnung bzw. eine 3-jährige Genehmigung, die einen
Beschilderungs- und Lageplan enthält.
Im Anschluss folgte eine ausgiebige Diskussion, in der konkrete Situationen bzw.
Fragen der Jagdpächter beantwortet wurden.
 

Text: Karl-Heinz Sachs

 

Erstellt am 17.02.2019
Zurück zur Übersicht