Schützen der JV Aalen nahmen als Mannschaft am Franz Leinberger Gedächnisschießen teil

organisiert von der KJV Heidenheim

Erstellt am

Traditionell richet die KJV Heidenheim im September ihr "Franz-Leinberger-Gedächtnisschießen" auf dem Wurfscheibenstand in Oggenhausen aus. Geschossen wird die "Bunte Serie" auf Kipphase, Rolhase, Skeet- und Trap-Wurfscheiben. Wie stark das Interesse an dieser Veranstaltung war, zeigte sich an der Beteiligung von über 70 Schützen. Das lag auch sicherlich daran, dass unter allen zur Siegerehrung Anwesenden attraktive Preis verlost wurden. Es gab einen Gams-Abschuß, zwei Rehwild-Abschüsse und einen echten Goldbarren zu gewinnen. Daneben erhielten die Bestplatzierten als Preise die derzeit begehrten, weil knappen Schrotpatronen. Außerdem war der Gabentisch für die anderen Schützen mit zum Teil hochwertigen Preisen der Sponsoren gut gefüllt.

In diesem Jahr traten die Schützen der KJV Aalen mit einer kompletten Mannschaft an. Es starteten folgende Schützen:

Dominik Anders

Martin Münch

Tobias Münch

Armin Parth (fehlt auf dem Bild)

Florian Reeb

Robert Stirner

Die Mannschaft plazierte sich im guten Mittelfeld, konnten aber gegen starke Gegner aus den Bayrischen Staatsforsten und den Schützen des Hegeringes Alb der KJV Heidenhein letztendlich nicht in die Spitzengruppe vordringen. Auch die Einzelergebnisse der Aalener waren erfreulich, insbesondere weil es doch einige gab, die sich zum ersten Mal einem solchen Wettkampf stellten. Das gemeinschaftliche Fazit war: "Wir kommen wieder beim nächsten Mal".

Bemerkenswert war auch die Nominierung von zwei kompletten Damenmannschaften der KJV Heidenheim. Da zeigen sich die Früchte einer jahrelangen Arbeit zum Aufbau einer weiblichen Schützengruppe. Hier geht Heidenheim auf Landesebene voran und wünscht sich viele nachahmende KJV'en.

 

Bernd Kanetzki